Suchen

Turtur, Claus Wilhelm: Wandlung von Vakuumenergie elektromagnetischer Nullpunktsoszillationen in klassische mechanische Energie

Ein Perpetuum mobile - das gibt es nicht. Aber bisher wenig beachtete Energiequellen - die gibt es doch. Gemeint sind Energiequellen, die bisher derart wenig erforscht sind, dass die Menschheit noch nicht gelernt hat, sie zu nutzen. Der größte Teil des Universums besteht aus solcher Energie. Ein Teil davon findet sich in den Nullpunktsoszillationen des Quantenvakuums, also des "leeren" Raumes aus Sicht der Quantenphysik. Schon im Jahre 1891 hat Nikola Tesla vor dem amerikanischen "Institute of Electrical Engineering" über die Nutzung der Energie des leeren Raumes gesprochen. Bereits die Väter der Quantentheorie in den 1920er und 1930er Jahren konnten die sog. Nullpunktsoszillationen als einen wesentlichen Anteil dieser Energie identifizieren. Trotzdem hat lange Zeit niemand die Nutzung dieser Energie erforscht, obwohl die Menschheit nach Energie geradezu hungert. Erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts, also fast 100 Jahre nach Tesla, beginnt die Erkundung dieses schier unerschöpflichen Energiereservoirs, welches überdies auch noch den Vorteil hat, bei seiner Nutzung keinerlei Belastung der Umwelt auch nur im geringsten erkennen zu lassen. Dabei ist die Erforschung dieser Energiequelle wichtig und eilig, alleine schon im Interesse unseres Lebensraums, unserer Erde.Der Autor des vorliegenden Buches ist selbst Wissenschaftler (Physiker) und hat eines der wenigen heute diskutierten Verfahren zur Wandlung von Vakuumenergie in klassische mechanische Energie zuerst theoretisch entwickelt und anschließend experimentell nachgewiesen. Auch wenn bisher im Labor nur eine Leistung von 150 NanoWatt erzielt werden konnte, so ist der Weg zur Nutzung der Vakuumenergie doch erfunden. Der hier dargestellte Weg spielt eine Vorreiterrolle. Er wird im vorliegenden Buch detailliert wissenschaftlich beschrieben und mit anderen bekannten Vorschlägen zu möglichen Verfahren verglichen. Die fundamentale Physik des Prinzips ist nun erkannt. Der nächste Forschungsschritt muß eine Erhöhung der erzeugten Leistung sein, um technisch nutzbare Maßstäbe zu erreichen. Dies wird noch viel Arbeit erfordern.Der Autor hat übrigens alle seine Ergebnisse publiziert und nicht patentiert, um der Menschheit seine Erkenntnisse frei zur Verfügung zu stellen - auf dass es nie wieder Streit um Energie geben möge.


Details

Verlag Europäischer Hochschulverlag
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2010
Seitenangabe 144 S.
Meldenummer V103
Meldetext Folgt in ca. 5 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen Paperback
Masse H21.0 cm x B14.8 cm x D1.1 cm 219 g
Artikelart M-Text
Autor Turtur, Claus Wilhelm
Artikelnummer: 978-3-941482-54-8
Verfügbarkeit: Folgt in ca. 5 Arbeitstagen
CHF 101.00
decrease increase
Teilen

Ein Perpetuum mobile - das gibt es nicht. Aber bisher wenig beachtete Energiequellen - die gibt es doch. Gemeint sind Energiequellen, die bisher derart wenig erforscht sind, dass die Menschheit noch nicht gelernt hat, sie zu nutzen. Der größte Teil des Universums besteht aus solcher Energie. Ein Teil davon findet sich in den Nullpunktsoszillationen des Quantenvakuums, also des "leeren" Raumes aus Sicht der Quantenphysik. Schon im Jahre 1891 hat Nikola Tesla vor dem amerikanischen "Institute of Electrical Engineering" über die Nutzung der Energie des leeren Raumes gesprochen. Bereits die Väter der Quantentheorie in den 1920er und 1930er Jahren konnten die sog. Nullpunktsoszillationen als einen wesentlichen Anteil dieser Energie identifizieren. Trotzdem hat lange Zeit niemand die Nutzung dieser Energie erforscht, obwohl die Menschheit nach Energie geradezu hungert. Erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts, also fast 100 Jahre nach Tesla, beginnt die Erkundung dieses schier unerschöpflichen Energiereservoirs, welches überdies auch noch den Vorteil hat, bei seiner Nutzung keinerlei Belastung der Umwelt auch nur im geringsten erkennen zu lassen. Dabei ist die Erforschung dieser Energiequelle wichtig und eilig, alleine schon im Interesse unseres Lebensraums, unserer Erde.Der Autor des vorliegenden Buches ist selbst Wissenschaftler (Physiker) und hat eines der wenigen heute diskutierten Verfahren zur Wandlung von Vakuumenergie in klassische mechanische Energie zuerst theoretisch entwickelt und anschließend experimentell nachgewiesen. Auch wenn bisher im Labor nur eine Leistung von 150 NanoWatt erzielt werden konnte, so ist der Weg zur Nutzung der Vakuumenergie doch erfunden. Der hier dargestellte Weg spielt eine Vorreiterrolle. Er wird im vorliegenden Buch detailliert wissenschaftlich beschrieben und mit anderen bekannten Vorschlägen zu möglichen Verfahren verglichen. Die fundamentale Physik des Prinzips ist nun erkannt. Der nächste Forschungsschritt muß eine Erhöhung der erzeugten Leistung sein, um technisch nutzbare Maßstäbe zu erreichen. Dies wird noch viel Arbeit erfordern.Der Autor hat übrigens alle seine Ergebnisse publiziert und nicht patentiert, um der Menschheit seine Erkenntnisse frei zur Verfügung zu stellen - auf dass es nie wieder Streit um Energie geben möge.


Schreiben Sie Ihre eigene Bewertung
  • Nur registrierte Benutzer können Rezensionen verfassen
  • Schlecht
  • Sehr gut

Weitere Titel von Turtur, Claus Wilhelm

Filters
Sort
display