Suchen

Pla, Josep : Das graue Heft

Daß er Schriftsteller werden will, weiß dieser junge Mann sehr früh - schon mit zwanzig schreibt er für mehrere Zeitungen. Vor allem aber schreibt er für sich: Tagebuch. Kein strindbergsches Ringen mit sich selbst, kein Hadern mit Gott und der Welt - er blickt um sich, schaut zu und beschreibt. Er will »versuchen, das intellektuell Schwierigste auf dieser Welt zu bewerkstelligen: die Wirklichkeit am Schopfe packen und möglichst lebendig erfassen«. Er schreibt ohne jede Rhetorik, spürbar geprägt von der Lektüre Montaignes und Stendhals, ein früher Leser aber auch von Proust. Das graue Heft, in den Jahren 1918/19 niedergeschrieben, kompositorisch überarbeitet und fast fünfzig Jahre später veröffentlicht, zeigt einen Schriftsteller im Werden: spitze Beobachtungen, Reflexionen, kurze Erzählungen und Porträts. Es ist genau diese lebendige Art Prosa, die Josep Pla (1897 - 1981) neben Mercè Rodoreda zu dem bedeutendsten katalanischen Schriftsteller im 20. Jahrhundert machen wird. Er hat ein riesiges, vielfältiges Werk hinterlassen. Nur das Schreiben dicker Romane war seine Sache nicht; das kommt seinem Tagebuch sichtlich zugute.»Pla ist ein guter Unterhalter, erzählt, denkt nach, wundert sich, weiß; eine Menge Anekdoten zu erzählen und sacht Ironie zu streuen. Und vor allem ist er ein brillanter Erzähler. Ein paar Pinselstriche, und Menschen, Landschaften erscheinen fast wie von selbst. Ein paar exakt gesetzte Adjektive, und Stimmungen, Orte, werden greif- und fühlbar. Der unaufgeregte Tonfall und die unbedingte Nähe zur Wirklichkeit sind Programm. Es wird bald deutlich: die Aufzeichnungen aus den frühen Jahren sind nur der Ausgangspunkt, Pla hat sie später sorgfältig überarbeitet. Das Tagebuch ist ein Kunstgriff - im Grunde findet sich dort die Quintessenz seines Schreibens: Die Suche nach einer klaren, von Manierismen und Künstlichkeit befreiten Sprache, die Hinwendung zum realen Leben.«
Verlag Suhrkamp
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2007
Seitenangabe 249 S.
Meldetext Lieferbar in ca. 5-10 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H18.0 cm x B12.0 cm x D1.9 cm 298 g
Reihe Bibliothek Suhrkamp
Autor Pla, Josep / Geisler, Eberhard (Übers.) / Castellet, J. M. (Ausw.) / Geisler, Eberhard (Nachw.)
Artikelnummer: 978-3-518-22424-3
Verfügbarkeit: Lieferbar in ca. 5-10 Arbeitstagen
Fr. 21.50
decrease increase
Teilen
Daß er Schriftsteller werden will, weiß dieser junge Mann sehr früh - schon mit zwanzig schreibt er für mehrere Zeitungen. Vor allem aber schreibt er für sich: Tagebuch. Kein strindbergsches Ringen mit sich selbst, kein Hadern mit Gott und der Welt - er blickt um sich, schaut zu und beschreibt. Er will »versuchen, das intellektuell Schwierigste auf dieser Welt zu bewerkstelligen: die Wirklichkeit am Schopfe packen und möglichst lebendig erfassen«. Er schreibt ohne jede Rhetorik, spürbar geprägt von der Lektüre Montaignes und Stendhals, ein früher Leser aber auch von Proust. Das graue Heft, in den Jahren 1918/19 niedergeschrieben, kompositorisch überarbeitet und fast fünfzig Jahre später veröffentlicht, zeigt einen Schriftsteller im Werden: spitze Beobachtungen, Reflexionen, kurze Erzählungen und Porträts. Es ist genau diese lebendige Art Prosa, die Josep Pla (1897 - 1981) neben Mercè Rodoreda zu dem bedeutendsten katalanischen Schriftsteller im 20. Jahrhundert machen wird. Er hat ein riesiges, vielfältiges Werk hinterlassen. Nur das Schreiben dicker Romane war seine Sache nicht; das kommt seinem Tagebuch sichtlich zugute.»Pla ist ein guter Unterhalter, erzählt, denkt nach, wundert sich, weiß; eine Menge Anekdoten zu erzählen und sacht Ironie zu streuen. Und vor allem ist er ein brillanter Erzähler. Ein paar Pinselstriche, und Menschen, Landschaften erscheinen fast wie von selbst. Ein paar exakt gesetzte Adjektive, und Stimmungen, Orte, werden greif- und fühlbar. Der unaufgeregte Tonfall und die unbedingte Nähe zur Wirklichkeit sind Programm. Es wird bald deutlich: die Aufzeichnungen aus den frühen Jahren sind nur der Ausgangspunkt, Pla hat sie später sorgfältig überarbeitet. Das Tagebuch ist ein Kunstgriff - im Grunde findet sich dort die Quintessenz seines Schreibens: Die Suche nach einer klaren, von Manierismen und Künstlichkeit befreiten Sprache, die Hinwendung zum realen Leben.«
Schreiben Sie Ihre eigene Bewertung
  • Nur registrierte Benutzer können Rezensionen verfassen
  • Schlecht
  • Sehr gut

Alle Bände der Reihe "Bibliothek Suhrkamp (BS)" mit Band-Nummer

Über den Autor Pla, Josep

Josep Pla (1897 - 1981) hat mit seinem umfangreichen, im Lauf von sechs Jahrzehnten entstandenen Werk die katalanische Literatur des 20. Jahrhunderts entscheidend geprägt. Früh als Journalist tätig, ging er nach einem militärkritischen Artikel ins Exil nach Frankreich und reiste später im Auftrag verschiedener Zeitungen in viele Länder. Bekannt wurde er seinerzeit mit literarischen Reportagen aus Frankreich, Kuba, New York, Israel und der Sowjetunion. Im Rückblick zeigt sich, wie stark seine engere Heimat, das ländliche Katalonien, und deren widerständige Traditionen ihn geprägt und seinen Blick wachgehalten haben. So gilt sein berühmtes Tagebuch Das graue Heft auch als Quintessenz seines schriftstellerischen Werks.

Weitere Titel von Pla, Josep

Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Bichsel, Peter : Auch der Esel hat eine Seele

978-3-518-47004-6
Frühe Texte und Kolumnen 1963-1971
Fr. 25.90
Filters
Sort
display