Suchen

Hermsen, Joke J. : Melancholie in unsicheren Zeiten

Was uns verbindet und zusammenhält - ein Plädoyer für die Melancholie als hoffnungsvolle Kraft Wir leben in unsicheren Zeiten. Viele von uns fühlen sich überfordert, bedroht und machtlos; Gefühle von Angst und Unsicherheit prägen unsere Wahrnehmung und unser Miteinander. Kann die Melancholie uns helfen? Die bekannte niederländische Philosophin Joke J. Hermsen sagt ja: Denn melancholisch zu sein bezeichnet einen Zustand, dem - trotz Verzweiflung und Traurigkeit - immer auch etwas Schöpferisches innewohnt. Eine Schwermut, die uns als Menschen verbindet: Wir wissen um unsere Vergänglichkeit, doch um daran nicht zugrunde zu gehen, verwandeln wir dieses Wissen in etwas Tröstliches. Was macht es uns heute so schwer, das Vertrauen in besser Zeiten zu haben? Anhand der Werke von Hannah Arendt, Ernst Bloch und Lou Andreas-Salomé, beschreibt sie eindrücklich den Wendepunkt, an dem der Mensch noch genug Kraft und Hoffnung hat, seine Ängste und Unsicherheiten überwinden und eine neue Beziehung zu sich selbst und der Welt aufzubauen. Ein Buch, das das Prinzip Hoffnung beim Worte nimmt.
Verlag Harper Collins Germany
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2021
Seitenangabe 176 S.
Meldetext Noch nicht erschienen, Oktober 2021
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen Hardcover
Masse H18.8 cm x B11.6 cm
Autor Hermsen, Joke J. / Jänicke, Bärbel (Übers.)
Artikelnummer: 978-3-7499-0237-8
Verfügbarkeit: Noch nicht erschienen, Oktober 2021
Fr. 28.90
decrease increase
Teilen
Was uns verbindet und zusammenhält - ein Plädoyer für die Melancholie als hoffnungsvolle Kraft Wir leben in unsicheren Zeiten. Viele von uns fühlen sich überfordert, bedroht und machtlos; Gefühle von Angst und Unsicherheit prägen unsere Wahrnehmung und unser Miteinander. Kann die Melancholie uns helfen? Die bekannte niederländische Philosophin Joke J. Hermsen sagt ja: Denn melancholisch zu sein bezeichnet einen Zustand, dem - trotz Verzweiflung und Traurigkeit - immer auch etwas Schöpferisches innewohnt. Eine Schwermut, die uns als Menschen verbindet: Wir wissen um unsere Vergänglichkeit, doch um daran nicht zugrunde zu gehen, verwandeln wir dieses Wissen in etwas Tröstliches. Was macht es uns heute so schwer, das Vertrauen in besser Zeiten zu haben? Anhand der Werke von Hannah Arendt, Ernst Bloch und Lou Andreas-Salomé, beschreibt sie eindrücklich den Wendepunkt, an dem der Mensch noch genug Kraft und Hoffnung hat, seine Ängste und Unsicherheiten überwinden und eine neue Beziehung zu sich selbst und der Welt aufzubauen. Ein Buch, das das Prinzip Hoffnung beim Worte nimmt.
Schreiben Sie Ihre eigene Bewertung
  • Nur registrierte Benutzer können Rezensionen verfassen
  • Schlecht
  • Sehr gut

Über den Autor Hermsen, Joke J.

Joke J. Hermsen, Jahrgang 1961, studierte Philosophie und Literatur in Amsterdam und Paris. Sie hat bisher sechs Romane veröffentlicht, u.a. "Tweeduist" (2001) über die englische Künstlergruppe Bloomsbury, der unter dem Titel "Die Gärten von Bloomsbury" auch auf Deutsch erschien. In ihren oft preisgekrönten Essays und Artikeln schreibt sie über zeitgenössische Philosophie, Kunst und Literatur. Joke J. Hermsen lebt und arbeitet in Amsterdam und im Burgund. jokehermsen.nl

Weitere Titel von Hermsen, Joke J.

Filters
Sort
display